Die Kraft von Social Media Marketing

Neue Kunden erreichen? Popularität steigern? Vielleicht sogar einen Hype kreieren?

All das kann das richtige (Social Media) Marketing in der Gastronomie schaffen. Doch worauf solltest du wirklich achten? Welche Marketing-Maßnahmen, Kanäle und Trends können sinnvoll sein? In diesem Blogpost erfährst du mehr über den Einfluss von Marketing auf deinen gastronomischen Erfolg.

Quelle: Pexels

Laut dem Digital News Report 2022 von we are social lag die Internetnutzung der Deutschen Anfang 2022 bei 93 %. Die Social Media Nutzung lag bei 86,5 % - das sind 72,6 Millionen Menschen. 60 % der Social Media Nutzer wollen zu aktuellen Events und Neuigkeiten auf dem Laufenden bleiben und 57,5 % nennen als ein Hauptmotiv die Suche nach Marken. Spätestens hier wird klar, welch enorme Kraft digitale Kanäle haben können, wenn man zielgerichtet seine Zielgruppe erreichen will.

Weitere Zahlen und Daten findest du hier.

Social Media Marketing


Die bekanntesten Plattformen in Deutschland sind:

Instagram

Facebook

Twitter

Snapchat

You Tube

Tik Tok

Tipps für dein Social Media Marketing - Woran solltest du denken?


Regelmäßige Posts:

Durch regelmäßige Beiträge sowohl im Feed als auch in den Storys bleibt dein Account und somit dein Gastronomiebetrieb sichtbar für deine Follower:innen. Sie nehmen dich wahr, nehmen im besten Fall Mehrwert aus deinen Beiträgen mit und haben Lust, mit deinen Beiträgen zu interagieren. Denn niemand hat so richtig Lust, dauerhaft Accounts zu folgen, auf denen nichts passiert, oder? Am besten geht das mit Inhalten, die das Beste, was dein Restaurant/Café/Bar zu bieten hat, hervorheben. Du kannst Fotos von Gerichten, der Einrichtung oder auch der aktuellen Wochenkarte teilen. Bilder deines Teams sind immer gut, um eine Verbindung zu den Kunden herzustellen. Denn Menschen folgen Menschen.

Um mit deiner Community zu interagieren, kannst du auch Beiträge teilen, in denen dein Betrieb erwähnt wurde. Nutze hierfür am besten das Story-Format oder leg ein eigenes Highlight mit den Kundenerlebnissen an.

Reichweite nutzen und weiter steigern:

Postings deiner Follower sind unbezahlte Werbung für deinen Betrieb, denn ihr Umfeld nimmt deine Angebote wahr, besucht dich im besten Fall in Zukunft auch oder folgt dir ab sofort auf Social Media. Du kannst den Bekanntheitsgrad weiter erhöhen, indem du deine Follower dazu ermutigst, deine Beiträge zu liken und zu teilen. Hierfür eignet sich natürlich auch eine ansprechende Einrichtung oder spannende Features, welche dazu anregen, Fotos zu machen und diese zu teilen.

Quelle: Pexels

Hashtags nutzen:

Die Kraft von Hashtags ist immer wieder überraschend! Es empfiehlt sich, dass du dir einmal in Ruhe Gedanken machst, nach welchen Hashtags deine Zielgruppe sucht oder welchen sie eh schon folgt. Eine Orientierung hierfür können vielleicht deine bestehenden Follower liefern. Ansonsten versetzt du dich einfach in die Lage von jemandem, der heutzutage auch auf Social Media nach Essen und Food-Hotspots sucht. Wenn du z.B. ein Brunch-Café in Hannover betreibst, dann solltest du sicherlich den Hashtag #hannoverfood nutzen.

Ein Mix aus Hashtags mit einer großen Reichweite (300 Tsd. - 1 Mio. Beiträge), einer mittleren Reichweite (80 Tsd. - 300 Tsd. Beiträge), themenspezifischen Hashtags und brandspezifischen Hashtags kann hier sinnvoll sein.

Die richtigen Kanäle/Plattformen nutzen:

Instagram und Facebook gehören zum Meta Konzern, du kannst deine Kanäle verknüpfen, um sie parallel zu nutzen. Das kann sicherlich sinnvoll sein. Es empfiehlt sich heutzutage aber sicherlich, den Content auf das Nutzerverhalten der Instagram-User zu optimieren.

Alle für deine Kunden relevanten Informationen sollten leicht zu finden sein. Dazu zählen Öffnungszeiten, Adresse, Telefonnummer und ggf. Online-Portal für Reservierungen. Der Account sollte mit dem Namen deines Betriebs benannt sein und deine Webseite in der Instagram-Bio verlinkt sein.

Werbung bei den eigenen Gästen machen:

Bitte doch deine Gäste dem Profil deines Restaurants in beliebten Online-Verzeichnissen und auf Bewertungsportalen zu folgen und dort eine Bewertung abzugeben. Solche Aufrufe kannst du auch auf Flyern, Speisekarten und anderen Drucksachen platzieren. Und vergiss nicht, deine Online-Präsenz in einem möglichen Newsletter oder auf deiner Website zu erwähnen. All diese Maßnahmen können nachhaltig deine Präsenz steigern.

Aktualität:

Nichts ist frustrierender, als wenn man sich auf ein Café- oder Restaurantbesuch freut und dann vor verschlossenen Türen steht oder erfährt, dass die Küche schon in 30 Minuten schließt, obwohl das Lokal noch eine Weile offen hat. Daher solltest du deine Öffnungs- und ggf. auch Küchenzeiten aktuell halten sowie bevorstehende Betriebsferien oder Öffnungszeiten während der Feiertage rechtzeitig ankündigen. Bei ungeplanten Schließzeiten weise deine Gäste sowohl auf deinen Social Media Kanälen als auch an der Eingangstür darauf hin, dann haben die meisten sicherlich Verständnis.

In Zukunft findest du hier auf blog.surein.de weitere spannende Artikel - ließ doch z.B. mal in unseren Artikel zum Thema "Neue Wege in der Gastronomie gehen" rein. Viel Spaß!

📞 +49 30 83798996
DE EN