Personalmangel - Was nun?

Es gibt kaum einen Berufsrahmen, welcher durch die Pandemie so viele Mitarbeiter:innen verloren hat wie das Gastgewerbe: 216.000 Kellner, Köche und Hotelangestellte kehrten 2020 ihrem Beruf den Rücken zu. Ein großer Teil von ihnen ist nun im Einzelhandel beschäftigt. Das stellt besonders seit diesem Frühjahr ein großes Problem dar. Laut Statistischem Bundesamt hat der Gastgewerbeumsatz im 1. Halbjahr 2022 ein Plus von 98,5 % gegenüber dem 1. Halbjahr 2021 (real) verzeichnet.

Die Personalabwanderung während der Pandemie zeigt, dass viele Gastronomie-Beschäftigte keine Zukunft in der Branche sehen. Zum eine ist dies auf ein erhöhtes Sicherheitsbedürfnis zurückzuführen, zum anderen trägt aber auch die schwierige Vereinbarkeit von Arbeits- und Privatleben dazu bei, dass eine Anstellung in einem Gastronomiebetrieb nicht mehr so erstrebenswert ist.

Unternehmen aus den von Personalmangel betroffenen Branchen sollten daher darüber nachdenken, ihre Attraktivität gegenüber Mitarbeitenden zu steigern. Zum Beispiel durch flexible Arbeitszeitregelungen oder Randzeitenbetreuung in der Kita. Hier findest du einige Informationen vom Statistischen Bundesamt zum Thema Kinderbetreuung.

Doch welche Möglichkeiten bieten sich im Detail, um die Attraktivität deines Betriebs zu steigern und langfristig dem Personal- und Fachkräftemangel entgegenzuwirken?

Ausbildung

Quelle: Pexels

Die Ausbildung von zukünftigen Fachkräften sollte oberste Priorität haben, wenn es darum geht, langfristig dem Mangel an qualifiziertem Personal entgegenzuwirken. Konkret bedeutet dies sicherlich, dass die Tarifbindung oder Orientierung an dieser Lohnhöhe sinnvoll ist und Wertschätzung signalisiert. Hier findest du eine Übersicht.

Betriebliche Krankenversicherung (bKV)


Durch diesen echten Mehrwert steigerst du die Verbundenheit der Mitarbeiter:innen zu deinem Betrieb und unterstützt die Arbeitnehmer:innen dabei, langfristig gesund und fit zu bleiben. Angebote für bKVs starten schon bei weniger als 10 €/Monat. Weniger Fluktuation lohnt sich monetär definitiv, da ein Austritt eines MA Kosten von ungefähr 120 Prozent seines/ihres Jahresgehalts verursacht.

Einige Vorteile der bKV für dich als Arbeitgeber:in:

  • Positionierung als attraktive/r Arbeitgeber*in
  • Effiziente und kostengünstige Personalzusatzleistung (Alternative zur Gehaltserhöhung)
  • Aufwände als Betriebsausgaben steuerlich absetzbar

Einige Vorteile der bKV für deine Mitarbeiter:innen:

  • Sinnvolle Ergänzung der gesetzlichen und der privaten Gesundheitsversorgung
  • Hervorragende Gesundheitsservices für deine Mitarbeiter:innen und deren ganze Familie

Wenn du mehr erfahren willst, dann buch dir gerne hier einen Termin und wir beraten dich kostenfrei und unverbindlich.

Andere Erwerbspotenziale ansprechen und aktivieren

Unsere heutige Gesellschaft kann es sich nicht mehr leisten, gewisse Gruppen komplett oder größtenteils als potentielle Arbeitnehmer:innen auszuschließen oder nicht anzusprechen.

Laut Statistischem Bundesamt machen Frauen 46,6 % der erwerbstätigen Bevölkerung aus. Frauen bilden aber knapp 78 % (2019) der Teilzeit-Erwerbstätigen. Eine Gesellschaft, die es schafft, mehr Frauen in Arbeit zu bringen und einen Teil der Teilzeitbeschäftigten zukünftig in Vollzeit Positionen zu beschäftigen, die aktiviert Erwerbspotenziale. Möglich wird dies u.a. durch Angebote wie Randzeitenbetreuung in den Kitas.

Durch Weiterbildungsangebote können auch Langzeitarbeitslose in den Arbeitsmarkt zurückgeführt werden und schließen potenziell entstandene Lücken.

Entlastung im Arbeitsalltag schaffen

Quelle: Pexels

In einem stressigen, schnelllebigen Arbeitsalltag ist es wichtig, da wo es möglich ist, Entlastung zu schaffen. Möglich wird dies sowohl für dich als auch deine Mitarbeiter:innen, durch digitale Tools. Wenn du die Stressfaktoren deutlich reduzierst, dann steigt deine Beliebtheit auch bei potenziellen Bewerbern.

  • Sumup: Bietet dir digitale, benutzerfreundliche Zahlungslösungen.
  • SureIn: Wir ermöglichen dir, digital deine Versicherungen zu checken, zu managen und jederzeit richtig versichert zu sein, obwohl sich dein Betrieb wandelt. So hast du wieder mehr Zeit und Ruhe, um dich auf dein Kerngeschäft und deine Mitarbeitenden zu fokussieren.
  • Choco: Das WhatsApp für die Gastro. Kommuniziere mit deinen Lieferanten durch einen Kanal, bring Ordnung in deine Bestellvorgänge und spar Zeit.

Mitarbeiter:innen aus anderen Arbeitsmärkten ansprechen


Bis dato war es für Gastronom:innen nicht leicht, Mitarbeitende aus sogenannten Drittstaaten zu rekrutieren. Dauerhaft werden diese aber nötig sein, um den hiesigen Arbeitsmarkt zu stärken. Die Politik arbeitet hier an einem Abbau von Bürokratie und einer schnelleren Anerkennung von Berufsabschlüssen.

Hier findest du mehr Infos von der Techniker Krankenkasse

Hier informiert die Bundesagentur für Arbeit zum Thema “Arbeits- und Fachkräfte aus dem Ausland” und in diesem Merkblatt noch ausführlicher.

Hier findest du noch mehr Infos von der IHK Stuttgart

📞 +49 30 83798996
DE EN